Das Theater im
Teufelhof Basel

Das Theater im Teufelhof Basel hat sich als Ort für aussergewöhnliche, pointierte und verblüffende Kleinkunst profiliert. Kabarett-Vorstellungen und satirische oder subtil-humorvolle Programme, welche, in der Regel, von den Künstlerinnen und Künstlern selbst geschrieben und gespielt werden, bilden den roten Faden im Spielplan. Das Theater fördert neben bekannten Namen auch unbekannte Talente und begleitet sie auf ihrem künstlerischen Weg. Das Theater im Teufelhof verfügt über 98 Plätze. Spieltage sind normalerweise Do/Fr & Sa um 20.15 Uhr; die «Schaufenster»-Reihe findet jeweils am Montagabend statt. Dank der direkten Verbindung zum Gast- und Kulturhaus Teufelhof werden im Preis reduzierte Kombinationen von Nachtessen und Theaterbesuch angeboten.

 

Kulturpartner

kultkino_Logo1
© Theater im Teufelhof
Impressum | Datenschutzerklärung

Programm Theatersaison 2024/25

Das "Theater im Teufelhof Basel" macht «SOMMERPAUSE»

SOMMERPAUSE

 

Bis zum 12. September macht das "Theater im Teufelhof Basel" eine Sommerpause.

 

Gerne machen wir Sie aber auf die Veranstaltung "Kultur im Sommer(er)" am Mittwoch 14. August 2024 aufmerksam, die das Theater im Teufelhof Basel gemeinsam mit der Gärtnerei Sommer in Arlesheim veranstaltet.

 

Wir wünschen Ihnen einen schönen und erholsamen Sommer und freuen uns auf das Wiedersehen!

 

Das Leitungsduo "Theater im Teufelhof"

Mi, 14. August 2024, 19.30 Uhr «Kultur im Sommer(er)»

Kultur im Sommer(er)
Ein blühender Kleinkunstabend in der «Gärtnerei Sommerer Arlesheim» in Zusammenarbeit mit dem «Theater im Teufelhof Basel»

 

Mitwirkende

  • Dominik Muheim – humorvolle Alltagsgeschichten
  • The Urban Country Club – Country, Blues, amerikanische Volksmusik
  • Benedikt Meyer – Historisches Kabarett

 

Kulturprogramm ab 19.30 Uhr, Ausklang bis 23.00 Uhr

Barbetrieb und kleine Verpflegungsmöglichkeiten.

Es sind eine beschränkte Anzahl Sitzplätze vorhanden.

Ort: Gärtnerei Sommerer, Mattweg 85, 4144 Arlesheim Anreise: Tram Nr. 10 Haltestelle Baselstrasse, Arlesheim Auto: Parkplätze vor dem Geschäft oder im Quartier

https://www.gaertnerei-sommerer.ch/

Eintritt CHF 45.–, inklusive Begrüssungsdrink

Anmeldung

Do, 12. bis Sa, 14., Do, 19. bis Sa 21. & Do, 26. bis Sa 28. September, jeweils um 20.15h touche ma bouche «Glück 2.0»

Glück 2.0
Foto: Doris Flubacher

Uraufführung

Der kabarettistisch-musikalisch-filousophische Bühnenabschied nach 28 Jahren Glückseligkeit

 

Roland Suter und Daniel Buser beenden ihre gemeinsame Bühnenkarriere. Aber vorher will gründlich aufgeräumt sein. Gewohnt gewieft filousophierend und virtuos musizierend mäandern sie sich durch diesen Abend, an dem das Geheimnis des Glücks letztlich gefunden werden soll. Doch welches Ziel verfolgt dabei der Dokumentarist Michael Wernli, der Buser und Suter auf Schritt und Tritt begleitet und sie gekonnt musikalisch beglückt?

 

Programm in Mundart

 

Mo, 23. September 2024, um 20.15 Uhr Dominik Muheim «Soft Ice»

Soft Ice
Foto: Jen Ries

Der Gewinner des Salzburger Stiers 2024

Humorvolle Alltagsgeschichten zwischen Melancholie, Schabernack und Poesie

 

Die grossen Krisen der Welt gehen einem schnell am Arsch vorbei, wenn das eigene Hochzeitsfest eskaliert. Die Hochzeitsgesellschaft gespalten, der Champagner warm – und kurz vor der Trauung bleibt auch noch das Hochzeitsschiff mitten auf dem Bodensee stecken. Tätschmeister Muheim versucht die Situation zu retten und setzt zu einer Rede an, die nicht nur die Gäste, sondern die gesamte Menschheit versöhnen soll. Wird er es schaffen? Eine Show über die Widersprüche unserer Zeit, serviert mit Muheim’schem Augenzwinkern – satirisch, berauschend, berührend.

 

Programm in Mundart

 

 

Do, 17. Oktober, um 20.15h Lisa Christ «Love*»

Love*
Foto: zvg
Wortgewaltiges Kabarett mit Witz, Biss und Nachdruck

 

Lisa Christ lotet die Grenzen des Konstrukts «Beziehung» aus. In gewohnt scharfsinnig-wortgewandtem Duktus seziert sie unser Verständnis von Liebe und fragt sich: Warum ist es so, wie es ist – wenn es doch genauso gut anders sein könnte? Selten bringt jemand so charmant alltägliche Gegebenheiten auf den Punkt und verbindet sie nahtlos mit grundsätzlichen Fragen über Leben und Identität. «Love*» – ein feinfühlig-angriffiges Bühnensolo ohne Tabus.

 

Programm in Mundart

 

Fr, 18. & Sa, 19. Oktober, jeweils um 20.15h Bernd Gieseking «Seepferdchen mit sechzig!»

Seepferdchen mit sechzig!
Foto: Martina Lorenz
Gesundheitskabarett für Optimisten und die, die es werden wollen

 

Gieseking hat die 60 überschritten – und auch einige Grenzen auf der Waage. Seine Frau aber möchte auf die Zugspitze! Ihr Lebenstraum! Nicht aber seiner. Er wohnt im zweiten Stock, sie im fünften. Er ist sieben Kilometer entfernt vom tiefsten Punkt Ostwestfalens aufgewachsen. Sie ist vom Typus her Bergziege, er eher eine Art Gallowayrind. Soll er mit? Will er mit? Ein Paar geht doch gemeinsam seinen Weg oder soll er sich jetzt auf ihren machen?

 

Programm in Deutsch

 

Fr, 25. & Sa, 26. Oktober, jeweils um 20.15h Pigor & Eichhorn «Volumen X»

Volumen X
Foto: Thomas Nitz
Kabarett mit beissendem Witz und aussergewöhnlicher Musikalität

 

Pigor singt. Benedikt Eichhorn muss begleiten. Die neue Generation Chanson als Spiegelbild der unsanft erwachten 20er. Eine scharfsinnige Analyse der Grenzen moderner Salonfähigkeit und ein x-malkluger Parcours durch die Stolperfallen der Rhetorik – schon an mittelalterlichen Universitäten wurde gelehrt, lieber die Gesprächspartner*innen rhetorisch zu diskreditieren, als sich mit Content aufzuhalten. Ganz nebenbei entlarven Pigor & Eichhorn mit präziser Übersetzung die vermeintlich wohlbekannte Ballade «Ne me quitte pas» als feuchten Stalker-Traum. «Volumen X»: Willkommen in der Zeitgeisterbahn.

 

Programm in Deutsch

 

Mo, 28. Oktober 2024, um 20.15 Uhr Judith Bach & Giuseppe Spina «Love Letters»

Love Letters
Foto: zvg
Eine homorvolle, szenische Lesung über die schönste Sache der Welt: die Liebe

Andy und Melissa schreiben sich ihr Leben lang Liebesbriefe. Erste kleine Briefchen während des Schulunterrichts, dann SOS-Rufe aus dem Internat, Postkarten zu Festtagen, Urlaubsgrüsse und später spitze Bemerkungen über den Lebenspartner des anderen. «Love Letters» von A. R. Gurney ist die Geschichte zweier Menschen, die sich seit ihrer Kindheit lieben, sich dann aber in den entscheidenden Momenten ihres Lebens subtile Verletzungen zufügen oder nicht den Mut aufbringen, sich ungeachtet der Karriere und den gesellschaftlichen Hindernissen zum Trotz zueinander zu bekennen. Regie: Paul Steinmann

 

Programm in Deutsch

 

 

Do, 31. Oktober, um 20.15h Uli Masuth «Lügen und andere Wahrheiten»

Lügen und andere Wahrheiten
Foto: Andreas Gantenhammer
Kabarettprogramm mit Musik, ohne Gesang, aber politisch

 

Der wahrheitsliebende Mensch lügt. Je nachdem, welchem Experten man glauben darf, 25- bis 200-mal am Tag. Weil es aber immer weniger Wahrheit gibt, gibt es auch immer mehr Menschen, die sich auf der Suche nach ihr verirren. Was tun? Soll uns die Wahrheit gestohlen bleiben? Sollen wir uns mit der halben begnügen, denn was für den einen noch die halbe Wahrheit ist, ist für den andern schon die ganze Lüge. Steckt also Wahrheit hinter jeder Lüge? Machen Sie sich auf eine ehrliche Antwort gefasst.

 

Programm in Deutsch

 

Fr, 1. & Sa, 2. November, jeweils um 20.15h Martin Zingsheim «Normal ist das nicht»

Normal ist das nicht
Foto: Tomas Rodriguez
Brillantes Kabarett mit kritischer Tiefenschärfe

 

Immer gut, wenn man sich selbst auf der richtigen Seite wähnt. Politisch, ökologisch und mental. Mit viel suggestivem Aufwand verkaufen wir uns den tagtäglichen Wahnsinn da draussen als sogenannte Normalität. Und wundern uns dann, dass man zwischen Desinfektionsmittel und Physiotherapie kaum noch was mitkriegt. Klimawandel, Kinderarmut, Selbstausbeutung? Keine Sorge, alles ganz normal! Martin Zingsheim stellt sich in seinem aktuellen Programm dem unhinterfragten Irrsinn und den für sicher geglaubten Scheinwahrheiten. Witzig, relevant und im positiven Sinne verrückt.

 

Programm in Deutsch

 

Mi, 6. November 2024, ab 19.45 Uhr «"Na, hören Sie mal" – Der satirische Talk»

Foto: zvg
Eine Live-Sendung von Radio SRF 1 aus dem "Theater im Teufelhof"

 

Gäste: Martina Hügi, Berni Wagner und einem Überraschungsgast

Musik: Fatima Dunn

Moderation: Alexander Götz

Mit anderen ins Gespräch kommen – hier schlägt das Herz des Schweizer Radios. Und warum nicht die «lustigen» Künstlerinnen und Künstler aus den Bereichen Kabarett und Kleinkunst an einem Tisch versammeln? Das Theater im Teufelhof Basel hat sich als Ort für aussergewöhnliche Kleinkunst aller Art einen Namen gemacht. Und ist mit dem «Spasspartout» schon länger humorvoll verbunden.

Dauer des Anlasses: 90 Minuten – freier Eintritt - Achtung beschränkte Platzzahl! Um Anmeldung wird freundlich gebeten.


info@teufelhof.com oder Tel. 061 261 10 10

Do, 7. November, um 20.15h Berni Wagner «Galápagos»

Galápagos
Foto: zvg
Eine humorvolle Show voller Selbstironie, Geschichten und Musik

 

Berni hat Probleme mit der Natur. Von Natur aus ist er nämlich nicht so schlau wie er gern wäre, sein Körper sieht von Natur nicht so aus wie er ihn gerne hätte und überhaupt ist er von Natur aus ein eher unzufriedener Mensch. Also attackiert er die Natur frontal – so lang es sie noch gibt! «Galápagos» ist eine Schwimmstunde durch Bauchmuskeltraining, ein Spiel auf Leben und Artentod und eine Liebeserklärung an die Menschheit.

 

Programm in Deutsch

 

Fr, 8. November, um 20.15h Christof Spörk «Eiertanz»

Eiertanz
Foto: Jeff Mangione
Stolpern, gleiten, eiern und fliegen auf der Suche nach dem Glück

 

Woran liegt es, dass wir ständig herumeiern, auf der Suche nach Glück …? Wir optimieren, spezifizieren, evaluieren, adstringieren, sublimieren, individualisieren unablässig – frei nach dem Motto «busy going nowhere». Ist der Mensch tatsächlich ein derart kompliziertes Wesen, oder ist uns nur einfach fad im Schädel? Denn dann geht der Esel aufs Glatteis tanzen. Christof Spörk ist ein Philosoph unter den Kabarettisten – oder eben der Satiriker unter den Philosophen. Halten Sie sich fest. Das wird ein Aufsehen erregender Eiertanz.

 

Programm in Deutsch

 

Sa, 9. November, um 20.15h Teresa Reichl «bis jetzt»

bis jetzt
Foto: zvg
Kluges, feministisches und humoristisches Kabarett

 

Teresa Reichl ist jetzt fast 30 und hat keines der Ziele erreicht, die sie sich mit 16 gesetzt hat. Kein Haus, kein Mann, keine Kinder. Dafür eine Freundin und einen dreibeinigen Kater. Und Bühne statt Lehramt. Woran soll man denn merken, dass man erwachsen ist, wenn man sein Geld mit Witzen verdient? Und wie soll man sein Geld mit Witzen verdienen, wenn man dann plötzlich eine Depression hat? Wenn alles ganz anders kommt, als man immer dachte, dann bleibt schliesslich nur eins: darüber lachen. Und das klappt ganz gut – bis jetzt.

 

Programm in Deutsch

 

Mo, 11. November 2024, um 20.15 Uhr ««Female Trouble – Unsere Tage sind gekommen», Teil 1»

«Female Trouble – Unsere Tage sind gekommen», Teil 1
Foto: zvg
Drei exzellente Kabarettistinnen präsentiert von Bettina Dieterle

 

«Female Trouble» ist der hochoffizielle, amtlich beglaubigte und unbegradigte Abend der Kabarettfrauen. Betty Dieterle kuratiert und stellt eine hochkarätige Auswahl der schlausten und unterhaltsamsten Bühnen-Frauen vor. Am ersten Abend treten Caroline Bungeroth, Lisa Christ und eine weitere Künstlerin auf. «Female Trouble» findet in Zusammenarbeit mit dem «Millers Zürich» statt.

Programm in Mundart und Deutsch


In Kooperation mit Kultur Schützen Rheinfelden

 

 

Do, 14. November, um 20.15h Malarina «Serben sterben langsam»

Serben sterben langsam
Foto: zvg
Eine aussergewöhnliche Mischung aus politsatirischer Geschichtsstunde und Ethnokabarett

 

Wie integrieren wir uns, die Serben, eine Nation, deren Image seit Kaisermord und Srebrenica schwer in Mitleidenschaft gezogen wurde? Malarina aus Österreich lädt zu einer Geschichtsstunde: Der Weg der serbischen Gastarbeiter führte über Integration Classic hin zu Assimilation 1.0 aus Angst vor Haider. Aus Liebe zu HC Strache kam das Upgrade auf Assimilation 2.0 – Edition inklusive Xenophobie und Islamophobie extended Version.

 

Programm in Deutsch

 

Fr, 15. & Sa, 16. November, jeweils um 20.15h Philipp Scharrenberg «Verwirren ist menschlich»

Verwirren ist menschlich
Foto: Marvin Ruppert
Sprachgewandtes Kabarett und zärtliche Mindfucks

 

«Mindfuck» heisst Verwirrung mit Methode. Und die Verwirrung ist da. Sie geistert durch die sozial schwachen Medien und liegt im grüngewaschenen Supermarktregal. Zeit, uns aus der Irre zu führen! Philipp Scharrenberg hält nichts von künstlicher Intelligenz – lieber macht er intelligente Kunst. Zum Mitdenken. Denn er ist einer, der genau hinschaut. Ein Auf-den Zahn-Fühler, irgendwo zwischen Kindskopf und Aufklärer, der immer wieder nachfragt. Als Zwangsneurotiker weiss er, wie die Gesellschaft tic(k)t und welche Knöpfe er drücken muss, wenn Wirrnis im Hirn is'.

 

Programm in Deutsch

 

Mo, 18. November 2024, um 20.15 Uhr ««Female Trouble – Unsere Tage sind gekommen», Teil 2»

«Female Trouble – Unsere Tage sind gekommen», Teil 2
Foto: zvg
Drei exzellente Kabarettistinnen präsentiert von Bettina Dieterle

 

«Female Trouble» ist der hochoffizielle, amtlich beglaubigte und unbegradigte Abend der Kabarettfrauen. Betty Dieterle kuratiert und stellt eine hochkarätige Auswahl der schlausten und unterhaltsamsten Bühnen-Frauen vor. Am zweiten Abend treten Esther HaslerJulia Steiner und Martina Hügi auf. «Female Trouble» findet in Zusammenarbeit mit dem «Millers Zürich» statt.

Programm in Mundart und Deutsch


In Kooperation mit Kultur Schützen Rheinfelden

 

 

Do, 21. bis Sa, 23. und Do, 28. bis Sa, 30. November, jeweils um 20.15h Benedikt Meyer «Plusquamperfekt»

Plusquamperfekt
Foto: Raphaela Graf

Uraufführung

Historisches Kabarett – Ein ironisch-augenzwinkernder Blick hinter Vergangenes und Gegenwärtiges

 

In seinem neuen Programm filousophiert der Historiker über Tells Verwirrung, die Liebe zum Automobil und unsere Obsession mit der Frage, wer in der Steinzeit eigentlich jeweils die Höhle aufgeräumt hat. Begleitet von den Schmetterlingen der Geschichte gehts mit dem Zeppelin in poetische Höhen – wären da nur nicht die drei jungen Schweizer, die Paris in Angst und Schrecken versetzten. Leichtfüssig, geistreich und unerhört komisch: «Plusquamperfekt» bietet eine Geschichtsstunde der anderen Art.

 

Programm in Mundart

 

So, 1. Dezember, um 17.00h und Mo, 2. Dezember, um 20.15h Patrick Tschan «Der Kubanische Käser»

Der Kubanische Käser
Foto: zvg
Eine humorvolle, szenische Lesung mit dem Autor und zwei Jodlerinnen

 

«Der kubanische Käser» erzählt vom wunderbarlichen Leben und Lieben des Noldi Abderhalden und ist eine originelle Mischung aus Schelmen-, Heimat- und Entwicklungsroman. Patrick Tschan erzählt die schräge, irrwitzige Geschichte mit viel Humor und Sinn für Komik. Der Text wird untermalt, veredelt und kontrapunktiert durch Naturjodel, Juchzer und Zäuerlis der beiden Jodlerinnen Doris Hintermann und Ursina Gregori und macht so diese Verwebung von Lesung und Jodel einzigartig berührend und humorvoll.

 

Programm in Deutsch

 

Do, 5. bis Sa 7. Dezember, jeweils um 20.15h Uta Köbernick, Markus Schönholzer & Reto Zeller «Liederliche Weihnacht»

Liederliche Weihnacht
Foto: zvg
Eine vergnügliche Adventsshow voller Geschichten, Lieder und Kabarettnummern

 

Geschichtenjäger und Kabarettist Reto Zeller führt mit seiner musikalisch-zarten Verschrobenheit durch den Abend. Seine Gäste sind die scheinintegrierte Zürcherin Uta Köbernick. Diese dichtet sich mit ihrer Hinterhalts-Lyrik und abgrundschönen Liedern um Kopf und Kragen. Als Dritter im Bunde steht Markus Schönholzer auf der Bühne. Was bei diesem begnadeten Liedermacher als unscheinbares Stück beginnt, endet für das Publikum verlässlich in grosser Überraschung und Amüsement. «Liederliche Weihnacht» ist ein Abend, der wunderbar zur besinnlich-hektischen Jahreszeit mit Lebkuchen, Christbäumen und Krippen mit Ochsen und Eseln passt.

 

Programm in Mundart und Deutsch

 

Do, 12. bis Sa 14. Dezember, jeweils um 20.15h Patti Basler & Philippe Kuhn «L¨CKE»

L¨CKE
Foto: Roland Tännler
Wortgewaltiges und musikalisches Kabarett mit Haken und Ösen

 

Strommangellage, Fachkräftemangel, Bildungsdefizite, Steuerschlupflöcher: L¨cken! Überall gibt es Lücken. In diese Bresche springen Patti Basler und Philippe Kuhn humoristisch, poetisch und musikalisch. Oder satirisch, scharf und böse. Im dritten abendfüllenden Programm des Duos werden die letzten Bildungslücken des geneigten Publikums geschlossen. Oder zumindest aufgezeigt. Und wer sich nicht bilden lassen möchte, kann sich ein Loch in den Bauch lachen.

 

Programm in Mundart