Das Theater im
Teufelhof Basel

Das Theater im Teufelhof Basel hat sich als Ort für aussergewöhnliche, pointierte und verblüffende Kleinkunst profiliert. Kabarett-Vorstellungen und satirische oder subtil-humorvolle Programme, welche, in der Regel, von den Künstlerinnen und Künstlern selbst geschrieben und gespielt werden, bilden den roten Faden im Spielplan. Das Theater fördert neben bekannten Namen auch unbekannte Talente und begleitet sie auf ihrem künstlerischen Weg. Das Theater im Teufelhof verfügt über 98 Plätze. Spieltage sind normalerweise Do/Fr & Sa um 20 Uhr 30; die «Schaufenster»-Reihe findet jeweils am Montagabend statt. Dank der direkten Verbindung zum Gast- und Kulturhaus Teufelhof werden im Preis reduzierte Kombinationen von Nachtessen und Theaterbesuch angeboten.

Kulturpartner

kultkino_Logo1

Programm Theatersaison 2021/22

«Herzlich willkommen im "Theater im Teufelhof Basel"!»

Herzlich willkommen im

Wir freuen uns Ihnen humorvolle, pointierte und verblüffende Kleinkunst zu präsentieren.

 

Die Theaterleitung: Katharina Martens & Roland Suter

 

Bitte beachten Sie, dass der Vorstellungsbesuch nur mit einem Covid Zertifikat (digital oder in Papierform) möglich ist, das gescannt werden kann. Impfausweise, Testergebnisse usw. können nicht akzeptiert werden. Bitte halten Sie einen amtlichen Ausweis mit Foto bereit. Zudem ist das Tragen einer Maske während der Vorstellung obligatorisch.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Do, 9. bis Sa, 11. Dezember 2021, jeweils um 20.30h Uta Köbernick, Manuel Stahlberger und Reto Zeller «Liederliche Weihnachten»

Liederliche Weihnachten
Foto: zvg
Eine vergnügliche Advents-Show mit viel Musik und noch mehr Geschichten

 

Die drei Künstlerinnen und Künstler stellen exklusiv für das Theater im Teufelhof ein Weihnachtsprogramm auf die Bühne: Die Hinterhalts-Lyrik der Cornichon-Preisträgerin 2020 Uta Köbernick trifft dabei auf Manuel Stahlberger, das manchmal tief-, oft un- oder feinsinnige Multitalent und den Geschichtenjäger und Kabarettist Reto Zeller mit seiner gewohnt musikalisch-zarten Verschrobenheit. Ein Abend voller Geschichten, Lieder und Kabarettnummern, die wunderbar zur besinnlich-hektischen Jahreszeit passen.

Programm in Deutsch und Mundart

 

Do, 16. & Fr, 17. Dezember 2021, jeweils um 20.30h Stefan Waghubinger «Jetzt hätten die guten Tage kommen können»

Jetzt hätten die guten Tage kommen können
Foto: Josua Waghubinger
Satirisches Kabarett der Extraklasse

 

Waghubinger hat es ganz nach oben geschafft. Auf dem Dachboden der Garage seiner Eltern sucht er eine leere Schachtel und findet den, der er mal war, den, der er mal werden wollte und den, der er ist. Es wird also eng zwischen zerbrechlichen Wünschen udn zerbrochenen Blumentöpfen, zumal da noch die Führer der grossen Weltreligionen und ein Eichhörnchen auftauchen. Ein kabarettistisches Feuerwerk: tieftraurig und zugleich zum Brüllen komisch, banal und zugleich verblüffend geistreich, zynisch und zugleich warmherzig. Vor allem aber ist es eins: verdammt gut!.

Programm in Deutsch

 

 

Mo, 17. Januar 2022, um 20.30 Uhr Andreas Schertenleib «Kamikaze»

Kamikaze
Foto: zvg
Ein witzig-ironisches Stück über Freundschaft und Geld

 

Andreas nennt seinen Freund Bruno Kamikaze, weil dieser kompromisslos macht, was er will. Bruno ist Schuhmacher und wandert in den Neunzigerjahren nach Frankreich in eine wunderschöne Liegenschaft aus. Da er selber nicht genug Geld hat, leiht er Geld bei Freunden, unter anderem bei Andreas, damit er die Liegenschaft kaufen kann. Später hat Bruno die Vision, eine eigene Schuhkollektion zu kreieren. Weil er keine Investoren findet, gerät er nach und nach in finanzielle Schwierigkeiten, verliert aber nie seine Zuversicht. Andreas lässt sich davon anstecken, gibt Bruno erneut Geld. Denn wie sein Freund Bruno will auch Andreas sich nicht durch die Realität belehren lassen und entpuppt sich so selber als Kamikaze.

Programm in Mundart

 

Do, 20. bis Sa, 22. Januar 2022, jeweils um 20.30h Uli Masuth «Lügen und andere Wahrheiten»

Lügen und andere Wahrheiten
Foto: Andreas Gantenhammer
Ein Kabarettprogramm mit Musik, ohne Gesang, aber politisch

 

Der wahrheitsliebende Mensch lügt. Je nachdem, welchem Experten man glauben darf, 25 bis 200 mal am Tag. Weil es aber immer weniger Wahrheit gibt, gibt es auch immer mehr Menschen, die sich auf der Suche nach ihr verirren. Und zwar ins Internet, wo sie – wie meistens – fündig werden. Denn tatsächlich wimmelt es da von Experten, die im Besitz der Wahrheit sind, sie also keinesfalls nur kurz gepachtet haben. Kein Wunder also, dass für Otto Normalverbraucher kaum etwas davon übrigbleibt. Was tun? Soll uns die Wahrheit gestohlen bleiben? Sollen wir uns mit der halben begnügen, denn was für den einen noch die halbe Wahrheit ist, ist für den andern schon die ganze Lüge? Steckt also Wahrheit hinter jeder Lüge? Machen Sie sich auf eine ehrliche Antwort gefasst.

Programm in Deutsch

 

Do, 27. & Fr, 28. Januar 2022, jeweils um 20.30h Esther Hasler «Lichtjahre»

Lichtjahre
Foto: Christoph Hoigné
Klavierkabarett mit geistreichen Texten, subtiler Mimik und grossartigem Schauspiel

 

Allein dank ihrem einzigartigen Klavierantrieb ist Esther Hasler dem Urknall im letzten Moment entronnen und bringt seither die Rechnungsmodelle von Stephen Hawking und seinen schlauen Freunden durcheinander. Sie streift neugierig und lustvoll durch die Niederungen der condition humaine und findet partout keinen Grund zum Verzweifeln. Am Ende des Tunnels warten nämlich wunderbare «Lichtjahre». Hauptsache, man kämpft allzeit tapfer gegen schwarze Löcher und bleibt in der Bio-Blumenerde verwurzelt. Ein Abend für Menschen, die hintergründigen Humor dem Schenkelklopfen vorziehen.

Programm in Deutsch und Mundart

 

 

Sa, 29. Januar 2022, um 20.30h Bea von Malchus «Yankee Jodel!»

Yankee Jodel!
Foto: brittschilling.de
Fulminantes, grandioses Ein-Frau-Theaterkabarett

 

Hurrah! Wir verreisen. Mit Mark Twain in die Schweizer Alpen. Und zwar zu Fuss. Es ist 1878. Zunächst verschlafen wir fünf spektakuläre Sonnenaufgänge. Danach trinken wir eimerweise Alpenmilch, verirren uns vier Meter vor dem Hotel im Nebel und bringen jodelnde Senner mit einem Handgeld zum Schweigen. Tagelang geben wir mit unseren Alpenstöcken an, dann folgt die Pause. Nach der Pause bezwingen wir den gefürchteten Riffelberg. Im Abendanzug! Oh yes! Es wird hart und es geht bergauf! Wir werden Sprengstoff brauchen ... We will fluch, we will smoke and we will be verzweifelt. But am Ende liegt uns Zermatt zu Füssen. Yankee Jodel – ein Alpenteuer voller Blue-Grass Musik, Spannung und Sprengstoff. 100% Muskelkater frei.

Programm in Deutsch

 

 

Do, 3. bis Sa, 5. Feburar 2022, jeweils um 20.30h schön&gut «Aller Tage Abend»

Aller Tage Abend
Foto: Christian Reichenbach
Feinsinnig-poetisches und scharfsinnig-politisches Kabarett

 

Gemeindepräsident Kellenberger ist am Rotieren. Auf der Schönmatt, hoch über Grosshöchstetten, liegt heute die Zukunft in der Luft: drei wuchtige Windräder. Das Volk hat er mit Würsten und Aktien so gut wie im Sack, wäre da nicht eine ominöse Aktivistin, die drauf und dran ist, ihm den Wind aus den Rädern zu nehmen. Die Segel hingegen setzt Matrosentochter Katharina Gut, während Metzgerssohn Georg Schön seit Neustem auf Tofu steht. Kurz und gut: Grosshöchstetten dreht ganz schön am Rad. Doch das wird jäh gebremst, aus heiterem Himmel, und plötzlich steht die Zukunft in den Sternen. Und vielleicht muss nicht nur das Rad neu erfunden werden ... schön&gut bietet einmal mehr Wortwitz, Gesang, geistreiche Satire und grenzenlose Fantasie. Regie: Roland Suter.

Programm in Deutsch und Mundart

 


 

Mo, 7. Februar 2022, um 20.30 Uhr Liese-Lotte Lübke «Und wenn schon …»

Und wenn schon …
Foto: Carsten Schick
Kabarett und Musik; aufregend, frech, stürmisch, frei und frisch!

 

So wie sich Lübke als Gleitschirmpilotin von den höchsten Bergen stürzt, so ist ihr Soloprogramm: Unerwartet spricht sie gesellschaftliche Tabuthemen an, die unter die Haut gehen und man merkt oft erst später, dass sie das eine oder andere Lied im Grunde genau für uns singt. Ihre Texte und Lieder, zu denen sie sich am Klavier begleitet, sind eine Mischung aus lebensnahen Themen, die sie mit viel Herz, berührend, ertappend, manchmal mahnend und immer aufrichtig mit ihrem Publikum teilt. Ein Abend voller Politik des Privaten, voll von frechem Humor und auf der Suche nach der Verantwortung von uns selbst.

Programm in Deutsch

 

Do, 10. & Fr, 11. Feburar 2022, jeweils um 20.30h Pigor & Eichhorn «Volumen X»

Volumen X
Foto: Thomas Nitz
Kabarett mit beissendem Witz und aussergewöhnlicher Musikalität

 

Pigor singt. Benedikt Eichhorn muss begleiten. Die neue Generation Chanson als Spiegelbild der unsanft erwachten 20er. Eine scharfsinnige Analyse der Grenzen moderner Salonfähigkeit und ein x-malkluger Parcours durch die Stolperfallen der Rhetorik – schon an mittelalterlichen Universitäten wurde gelehrt, lieber die Gesprächspartner*innen rhetorisch zu diskreditieren, als sich mit Content aufzuhalten. Ganz nebenbei entlarven Pigor & Eichhorn mit präzisierter Übersetzung die vermeintlich wohlbekannte Ballade „Ne me quitte pas“ als feuchten Stalker-Traum. Volumen X: Willkommen in der Zeitgeisterbahn.

Programm in Deutsch

 


 

Do, 17. bis Sa, 19. Feburar 2022, jeweils um 20.30h Manuel Stahlberger «Eigener Schatten»

Eigener Schatten
Foto: Michael Schoch
Ein Abend mit Liedern, Bildern und einem Versuch von Glamour

 

 

Inszeniere dich und zeige mehr, als du hast! Wer es nicht in einem Satz sagen kann, wird überhört und der Schnellere ist der Geschwindere. Manuel Stahlberger war noch nie der Geschwindere. Seine Geschichten und Lieder kommen meistens auf Schleichwegen daher. Aber für sein neues Programm nimmt er Anlauf zum Sprung über den eigenen Schatten mitten ins Rampenlicht. Dahin, wo die grosse Geste regiert, wo getanzt wird und nicht nur mit dem Fuss gewippt. Aber wie soll man den Zampano spielen, wenn man sich lieber am Rand bewegt? Kann man aus seiner Haut oder ist die eigene Geschichte stärker? Soll man dem Schein trauen oder hat der Schatten doch die besseren Geschichten auf Lager?

Programm in Mundart

 

Do, 24. bis Sa, 26. Feburar 2022, jeweils um 20.30h Bettina Dieterle «EgoBlues»

EgoBlues
Foto: Georgios Kefalas
Ein poetischer Abend mit Wortwitz, Scharfzüngigkeit und toller Musik

 

In ihrem neusten Streich setzt sich die Schauspielerin und Kabarettistin Bettina Dieterle mit den aktuellen und brisanten Thematiken des 21. Jahrhunderts auseinander und nimmt auch sich selbst und ihre Verhaltensweisen gnadenlos auf die Schippe. Ob Frauenstimmrecht, Europapolitik oder Genderwahnsinn, kein Thema ist zu heiss, um nicht thematisiert und besungen zu werden. Und wie lebt es sich mit und nach Corona, wer hat profitiert von der Krise und wer sind die Verliererinnen? Mit feministischem Bewusstsein und losem Mundwerk präsentiert Dieterle politisches Kabarett vom Feinsten und wird dabei begleitet von der Pianistin und Sängerin Marianne Racine.

Programm in Mundart

 

 

Do, 17. bis Sa, 19. März 2022, jeweils um 20.30h Bernd Kohlhepp «Casablanca oder wo bleibt #Bernike»

Casablanca oder wo bleibt #Bernike
Foto: zvg
Classic-Comedy

 

Jeder kennt das epochale Kinowerk mit Humphrey Bogart und Ingrid Bergmann! Die Schlussszene ist Legende. Die Zitate sind prägend: «Verhaftet die üblichen Verdächtigen!» oder «Küss mich, als wäre es das letzte Mal!» Jetzt bringt der Kabarettist Bernd Kohlhepp dieses Werk auf die Bühne und erklärt, warum Casablanca auch noch in Zeiten von YouTube und Instagram eine besondere Rolle spielen muss. Musik, Comedy und die fehlende junge Influencerin Berenike machen diese Produktion zu einem höchst amüsanten und erhellenden Kabinett-Stück.

Programm in Deutsch

 

 

Mi, 23. bis Fr, 25. März 2022, jeweils um 20.30h Jochen Malmsheimer «Flieg Fisch, lies und gesunde!»

Flieg Fisch, lies und gesunde!
Foto: zvg
Wortgewaltige Satire zwischen Unsinn und Poesie

 

Die Übereinstimmungen zwischen einem guten, alten Gruyère und Jochen Malmsheimer werden dabei immer augenfälliger: Malmsheimer wird reifer, schärfer und grantiger. Und so erfahren wir in seinem neuen Programm einiges über unser Land und über uns selbst, sei es im Zoo, im Radio oder aber anhand von höchst eigenwilligen Betrachtungen der Alterspyramide und der ägyptisch-niedersächsischen Kulturgeschichte. Bis schliesslich die Weltverschwörung der Bücher, von der er durch Zufall erfährt, in einem rasanten Finale das Geheimnis der Losung von «Flieg Fisch, lies und gesunde!» lüftet.

Programm in Deutsch

 

 

Mo, 28. März 2022, um 20.30 Uhr Benedikt Meyer «Historisches Kabarett»

Historisches Kabarett
Foto: zvg
Ein ironisch-augenzwinkernder Blick hinter Vergangenes und Gegenwärtiges

 

Wer glaubt, Katzen, Ziegen oder Wellensittiche seien lustig, sollte sich mal mit Menschen befassen. Im Lauf der Jahrhunderte sind uns so einige Peinlichkeiten passiert, die wir am liebsten für immer vergessen würden. Blöderweise gibt es Historiker. In seinem Programm begibt sich der Science Slammer, Geschichtenstaubsauger und Archivjunkie Benedikt Meyer auf eine Tour d’horizon durch die absurden Seiten unserer Vergangenheit. Von findigen Schmugglern, den Helden unserer Kindheit und Napoleons imaginärem Ross.

Programm in Mundart

 

Do, 31. März & Fr, 1. April 2022, jeweils um 20.30h René Sydow «Heimsuchung»

Heimsuchung
Foto: zvg
Kabarett um Leben und Tod

 

René Sydow sucht wieder die Kabarettbühnen heim. Sein neustes Programm sollte gleichzeitig sein heiterstes werden. Ein fröhliches Feuerwerk der Boshaftigkeit gegen Politiker, Prominenz und Political Correctness. Doch leider steht auch noch die „Heim-Suchung“ für den eigenen Opa an und angesichts des aktuellen Pflegenotstands gibt es zumindest aus privater Sicht keinen Anlass zur Heiterkeit. Wie können wir in Würde altern? Was ist ein Menschenleben überhaupt wert? Und sind das nur private Fragen oder ist das Private doch politisch? Ist das noch Kabarett oder geht es schon um Leben und Tod? Und warum ist dieser Abend trotzdem so erschreckend lustig geworden?

Programm in Deutsch

 

 

Do, 7. April 2022, um 20.30h Faltsch Wagoni «Zum Glück – kein Ratgeber»

Zum Glück – kein Ratgeber
Foto: Edelmann
Musiktheater, Songwriter-Satiren und ein liebevoller Geschlechterkampf

 

Gerade noch mal gut gegangen, mit dem Schrecken davongekommen, dem Virus getrotzt … Gottseidank, könnte man sagen, oder eben: zum Glück. Glücklich zu sein wäre also nichts anderes, als unbeschadet durchs Leben zu kommen? Oder beginnt das Glück erst mit einem Sechser im Lotto, oder der Erfüllung einer großen Liebe? Was auch immer Sie zum Glücklichsein brauchen, lassen Sie sich dabei von den Rhythmuspoeten Silvana Prosperi und Thomas Prosperi alias Faltsch Wagoni inspirieren. Ihre wortstarke, satirische Musik-Show bietet eine wunderbare Gelegenheit sich ganz dem Glück des Denkvergnügens hinzugeben.

Programm in Deutsch

 

 

Fr, 8. & Sa, 9. April 2022, jeweils um 20.30h Erwin Grosche «Wie aus heiterem Himmel»

Wie aus heiterem Himmel
Foto: Harald Morsch
Gedankenblitze und poetische Niederschläge, fein mit Selbstironie, Schabernack und Alltag gewürzt

Erwin Grosche ist der ungewöhnlichste Kabarettist Deutschlands: was für ein merkwürdiges kleines Männchen! Wie von einem anderen Planeten. Diese weit aufgerissenen Augen, dieser leicht irre Blick, und dazu macht er auch noch geschickt reduziert Musik mit Akkordeon, Gitarre, Spielzeugpiano oder Klangschalen. Aus verblüffenden Assoziationen, Albernheiten, skurriler Poesie unter einer dicken Ladung Dada bastelt Grosche mit staunenden Augen eine Welt zusammen, die nach den Gesetzen einer kindhaft-unbekümmerten Logik funktioniert. Wer ihn noch nie gesehen hat, verpasst das absurdeste Innere-Welten-Abenteuer seines Kleinkunstfanlebens. Denn ob Erwin Grosche wiederkommt und nicht einfach auf einen anderen Planeten verschwindet, ist ungewiss.

Programm in Deutsch

 

 

 

Do, 28. April 2022, um 20.30h Simon Chen «Ausserordentliche Lage»

Ausserordentliche Lage
Foto: Fabian Roelli
Augenzwinkerndes Katastrophenkabarett

 

Wir müssen nach vorne schauen, denn es ist ohnehin nichts mehr, wie es vorher war. Aber nach der Krise ist vor der Krise. Wenn die Temperaturen steigen, aber nicht die Bereitschaft zum Umdenken, wenn Politiker heisse Luft ausstossen, ohne sie zu kompensieren, dann gibt es nur noch eins: klare Führung statt Demokratie, Pressekonferenz statt Parlament. Werden der Bundesrat und sein CO2-Delegierter es schaffen, den Klimakollaps aufzuhalten? Sind Menschen überhaupt imstande, menschengemachte Probleme zu lösen? In diesem Programm geht es um nicht weniger als die Rettung der Welt. Entscheiden Sie selbst, welche von Chens Rollen dabei die beste Figur macht. Massgebend ist, was hinten rauskommt.

Programm in Mundart und Deutsch

 

 

Fr, 29. April 2022, um 20.30h Jane Mumford «Reptil»

Reptil
Foto: zvg
Kaltblütiges Kabarett

 

Dass ausgerechnet wir Menschen so lange überlebt haben auf dieser Erde … Die Pest hats versucht, Vulkane habens versucht, wir versuchen es selber auch immer wieder gegenseitig mit Krieg und Fussball und Eurovision Songcontests … aber da überleben wir diesen ganzen Scheiss und was machen wir mit unserer wertvollen Zeit auf dieser Erde? Wir schauen TV-Kochshows. Vielleicht hätten sich Säugetiere nie die Vormachtstellung erkämpfen dürfen, die sie momentan haben. Denn wenn wir ehrlich sind: Blut, Schweiss und Tränen sind von gestern! Wer in der Gesellschaft von heute überleben will, wird am besten Kaltblüter. Evolution und Wahnsinn, Liebe und Tod, Zufall und Schadenfreude: Zwischen diesen Polen hangelt sich Jane Mumford durch einen skurrilen Abend jenseits der Kategorien von Kabarett, Comedy und Klamauk.

Programm in Mundart und Deutsch

 

 

Sa, 30. April 2022, um 20.30h Jan Rutishauser «Absolute Perfektion»

Absolute Perfektion
Foto: Fabian Roelli
Geistreiche und witzige Texte und Lieder, gespickt mit viel feinem Humor

 

Rutishauser ist Perfektionist, aber leider nicht perfekt. Zum Glück, denn die ständige Spannung zwischen seinen Ansprüchen und der Realität ist ein unendlicher Quell an komischen Situationen und schrägen Ansichten. Als Perfektionist weiss er alles über Gitarren, das Flirten und die Kunst des Self-Marketings. Aber nur theoretisch. Denn er spielt zwar grauenhaft Gitarre, seine Freundin will aber, dass er lieber Gitarre spielt, statt mit ihr zu flirten, und was das Self Marketing angeht … Haben Sie schon mal was von Jan gehört? Eben! Rutishauser springt vergnügt von persönlichen Missgeschicken zum olympischen Motto, vom Lampenfieber zur Wohnungssuche und schlägt ganz nebenbei Risse in die Maske seiner Perfektion und offenbart dabei spielerisch, dass absolute Perfektion auch absolute Langeweile bedeutet.

Programm im Mundart und Deutsch

 

Mo, 2. Mai 2022, um 20.30 Uhr Valsecchi & Nater «Rosenhochzeit»

Rosenhochzeit
Foto: absurd*KIG
Satirisches Musikkabarett, witzig, frech und schonungslos.

 

Es gibt zu feiern! Die beiden Vollblutkabarettisten Diego Valsecchi und Pascal Nater feiern ihr zehnjähriges Bühnenjubiläum – ihre Rosenhochzeit. Charmant und witzig durchforsten sie ihr Repertoire, erinnern sich an Songperlen und geben manche Anekdote aus ihrem Bühnenleben preis. Ihre selbstgeschriebenen Lieder sind mal inbrünstig laut, mal poetisch leise. Gestochen scharfe Liedtexte, harmonische Zweistimmigkeit und virtuoses Klavierspiel zeichnen die beiden aus. Das Publikum ist herzlich eingeladen, Valsecchi & Nater auf ihrer romantisch-verklärten Reise durch ihr Schaffen zu begleiten!

Programm in Mundart und Deutsch

 

Do, 5. & Fr, 6. Mai 2022, jeweils um 20.30h Irmgard Knef «Barrierefrei»

Barrierefrei
Foto: Robert Becker
Ein humorvoller und unkonventioneller Kabarett-Theater-Chansonabend

Irmgard Knef – die wunderbare „Kleinkunst-Erfindung“ des Berliner Kabarettisten und Schauspielers Ulrich Michael Heissig – Deutschlands reifste und dienstälteste Kabarett-Chansonniere und „Komödiantin der alten Schule“, feiert mit ihrem 95. Geburtstag auch ihr neues Show-Programm. Sie erzählt und singt von ihrem Alltag im Seniorensitz, ihren Besuchen und Verhältnissen zum Dienst- und Pflegepersonal und überwindet Blockaden im Denken und Handeln und nimmt auf der Bühne kein Blatt vor den Mund. Ganz Knef, ganz Diva, ganz herzliche und intelligent urkomische Uroma. Singend, swingend, disseusierend.

Programm in Deutsch

 

 

 

Sa, 7. Mai 2022, um 20.30h Bea von Malchus «Säwentitu»

Säwentitu
Foto: brittschilling.de
Eine lustige und traurige, poetisch und politische, interaktive Lesung

 

Bea von Malchus hat ein neues Buch geschrieben! Diesmal geht es nicht ums Kochen, sondern um ihre Pubertät in Dortmund. Säwentitu spielt im Jahr 1972: Es gibt Ravioli aus der Dose, Tritop und Raumschiff Enterprise. Richard Nixon bombardiert Vietnam und ein Polizist schiesst Andreas Baader in den Hintern. Von Malchus muss auf ein Mädchenlyzeum, schreibt Briefe an ihren Skilehrer und ist abwechselnd in Mark Spitz und Mark Twain verknallt. Abends stellt sie Jesus wichtige Fragen: Warum wächst ihr Busen nicht so schnell wie er soll? Und warum ist alles so schön? Eintritt CHF 20.–

Programm in Deutsch

 

 

Do, 12. bis Sa, 14. Mai 2022, jeweils um 20.30h HG. Butzko «aber witzig»

aber witzig
Foto: zvg
Der Hirnschrittmacher des deutschen Kabaretts

 

Alle reden vom meteorologischen Klimawandel, dabei ist die gesellschaftliche Grosswetterlage mit „Heiter bis Wolkig" ebenfalls nur noch unzureichend beschrieben. Immer öfter pendeln die Debatten zwischen unterkühlt und überhitzt, geraten die mentalen Tiefausläufer unter zerebralen Hochdruckeinfluss. Was aber ist der Anstieg des Meeresspiegels in der realen Welt, verglichen mit der Überflutung an Reizen und Daten im Digitalen? Was nützt die künstliche Intelligenz, wenn die menschliche Dummheit zeitgleich mitwächst? Es scheint, je mehr wir uns im Virtuellen rumtreiben, umso mehr bringt uns das Treibhaus Erde zurück auf den Boden der Tatsachen. Und dass die Aufmerksamkeitsspanne inzwischen nur noch 280 Zeichen umfasst, ist ein Umstand, den es allerdings schon früher hätte geben müssen. Was wäre uns dann alles erspart geblieben? Die Bibel, Karl Marx und das neue Kabarettprogramm von HG. Butzko.

Programm in Deutsch

 

 

 

Fr, 20. & Sa, 21. Mai 2022, jeweils um 20.30h Lara Stoll «Gipfel der Freude»

Gipfel der Freude
Foto: Jonas Reolon
Eine Poetry Slam-Lesung der Gewinnerin des Salzburger Stier 2021

 

Eigentlich könnte das Programm auch «Krisengebiet 3-4» heissen. Aber ernsthaft, da würde kein Schwein ins Theater kommen, nicht mal Lara Stoll selber. Ist die Überschwänglichkeit also lediglich Mittel zum Zweck oder ist der scharfzüngigen Künstlerin tatsächlich ein Sünneli über die Leber gehuscht? Und wird wenigstens ein Gipfel anwesend sein? Lara Stoll schwelgt virtuos, predigt intelligent, rumpelt messerscharf und poltert charmant über das Leben und dessen Schwierigkeiten. Mit ihren Texten, die sich zwischen Dada, Spoken Word und vorgelesener Literatur bewegen, katapultiert sie das Publikum garantiert auf einen Freuden-Pegel in Lattenzaunhöhe.

Programm in Deutsch