Das Theater im
Teufelhof Basel

Das Theater im Teufelhof Basel hat sich als Ort für aussergewöhnliche, pointierte und verblüffende Kleinkunst profiliert. Kabarett-Vorstellungen und satirische oder subtil-humorvolle Programme, welche, in der Regel, von den Künstlerinnen und Künstlern selbst geschrieben und gespielt werden, bilden den roten Faden im Spielplan. Das Theater fördert neben bekannten Namen auch unbekannte Talente und begleitet sie auf ihrem künstlerischen Weg. Das Theater im Teufelhof verfügt über 98 Plätze. Spieltage sind normalerweise Do/Fr & Sa um 20 Uhr 30; die «Schaufenster»-Reihe findet jeweils am Montagabend statt. Dank der direkten Verbindung zum Gast- und Kulturhaus Teufelhof werden im Preis reduzierte Kombinationen von Nachtessen und Theaterbesuch angeboten.

Kulturpartner

kultkino_Logo1

Programm Theatersaison 2020/21

«Das "Theater im Teufelhof Basel" ist wieder offen!»

Das

Liebe Freundinnen und Freunde des "Theater im Teufelhof Basel"

 

Was für grossartige Neuigkeiten:

Ab Montag 19. April dürfen wir in unserem Theater wieder grosse Kleinkunst präsentieren!

 

Folgende Schutzmassnahmen sind beim Theaterbesuch zu beachten:

- Die Kapazität der Zuschauer*innenzahl ist auf maximal 33 Besucher*innen beschränkt.

- Während der ganzen Vorstellung gilt eine Maskenpflicht.

- Alle Zuschauer*innen sind verpflichtet ihre Daten zu hinterlassen, damit die Rückverfolgbarkeit bei einer möglichen Covid-19-Ansteckung gewährleistet ist.

- Die Vorstellungen werden ohne Pause gespielt.


Alle Künstlerinnen und Künstler sind frohgemut Sie mit ihren Programmen zu beglücken und wir freuen uns riesig auf Ihren Besuch.

 

Herzliche Grüsse und beste Gesundheit

 

Die Leitung des «Theater im Teufelhof»

Mo, 19. April 2021, um 20.30h Judith Bach «Claire alleene»

Claire alleene
Foto: Luisa Kehl
Ein philosophisches Chansonkabarett; überraschend, zart und frech

 

Sturmfrei für Claire von "Luna tic"! Die „Kleene mit de kurze Beene“ singt und schnabuliert frei nach Berliner Schnauze, purzelt von Augenblick zu Augenblick, verliert den Faden, aber nie sich selbst. Sie fliegt ohne Flügel, dafür mit Mozart am Klavier. Landet flugs im Himmel bei ihrer kleinen, weisen Grossmutter, einem quirligen Frauenzimmer aus einer völlig anderen Zeit, die vor den Augen des Zuschauers so lebendig wird, dass man meint, sie sei für diesen Abend kurz auferstanden. Claires erstes Soloprogramm strotzt von selbstgeschriebenen Liedern, katastrophalen Tanzeinlagen und guten Fragen nach dem Sinn und Unsinn dieses Lebens.

Programm in Deutsch

Fr, 23. und Sa, 24. April 2021, jeweils um 20.30h Nils Heinrich «Aufstand»

Aufstand
Foto: zvg
Kluges, böses und knallhartes Kabarett

 

Vor Jahren versprach man ihm Reisefreiheit. Und gleich darauf hat man die Deutsche Bahn privatisiert. Er hat Zahnfüllungen aus zwei Gesellschaftssystemen im Mund. Die erzeugen Strom. Diese zusätzliche Energie kann er gut gebrauchen. Denn er weiss: Es gibt keine Gewissheiten mehr, nicht im Politischen und schon gar nicht im Privaten. Junge Leute wachsen heute ganz ohne CD-Rohlinge auf. Kinder hören die gleiche Musik wie ihre Eltern. Und wenn die Enkel Helene Fischer hören, bleibt dem Opa nur die Zuflucht ins nostalgisch-musikalische Wacken. Aber wen sieht er da auf der Bühne? Heino! Und wenn man dann aus Versehen auch noch die Nachrichten anmacht, hat man gleich ganz verloren. Gegen die Kirmes, die der Wahnsinn gerade feiert, helfen nur neue Witze und neue Ohrwürmer von und mit Nils Heinrich, dem Mann mit systemübergreifender Lebenserfahrung.

Programm in Deutsch

Di, 27. und Mi, 28. April 2021, jeweils um 20.30h Strohmann-Kauz «Sitzläder»

Sitzläder
Foto: Remo Buess
Theaterkabarett mit den kultigen Senioren Ruedi und Heinz

 

Die alten Freunde hauen ab, aus dem Altersheim und steigen ein in ihre längst geschlossene Stammbeiz. Am Stammtisch kriegen sie Besuch von aufsässigen Zeitgenossen und sitzengebliebenen Kameraden. Zufälle und überraschende Wendungen zwingen die treuen Weggefährten, ihnen unbekannte Rollen zu spielen und für ihren neuen, alten Zufluchtsort zu kämpfen. Strohmann-Kauz erzählen eine Geschichte über Erinnerungen und Leidenschaft, entlebte Dorfkerne und Innenstädte, über junge Nostalgie, echte Freundschaft und alte Kampfbereitschaft. Kabarettistisch. Gesellschaftspolitisch aktuell. Überraschend. Regie: Anna-Katharina Rickert.

Programm in Mundart

Do, 29. April bis Sa, 1. Mai 2021, jeweils um 20.30h Renato Kaiser «Hilfe»

Hilfe
Foto: Aissa Tripodi
Satirisches Kabarett mit dem Preisträger des Salzburger Stier 2020

 

Seien Sie mal ehrlich: Sie haben es nicht einfach. In der Familie, auf der Arbeit, ich weiss! Kann man sich nicht mal mehr einen Kaffee holen, ohne dass – eben. Und die Männer, hör mir doch auf, und die Frauen erst und von den Kindern ganz zu schweigen und das Klima? Denkt denn eigentlich niemand ans Klima? Und das Wetter natürlich und die Entscheidung von gestern und die Folgen von morgen und halt gerade auch viel zu tun und eigentlich bräuchten Sie nur jemanden, der zuhört? Ha! Renato Kaiser auch! Also stellen Sie sich nicht so an, sondern stellen Sie sich an – an der Abendkasse. Und im Notfall rufen Sie: «Lassen Sie mich durch, ich bin Publikum!»

Programm in Mundart und Deutsch

 

Mi, 5. und Do, 6. Mai 2021, jeweils um 20.30h Dominik Muheim & Sanjiv Channa «Chunt scho guet»

Chunt scho guet
Foto: Florian Moritz
Ein Kabarettabend mit Musik und Special Effects

 

Der eine ist Künstler, der andere ist Barkeeper. Der eine träumt vom Durchbruch, der andere von einer Geschirrwaschmaschine. An ihrer multifunktionellen Bar sinnieren und musizieren die beiden über verlorene Gemälde, verschollene Hauswirtschaftslehrerinnen, vergessene Schiessereien, Banker mit Burnout und platzende Seifenblasen. Eine Tragikomödie über Sehnsucht, Träume und Erfolg in einer turbulenten Zeit. Ein Abend mit Geschichten und Dialogen mitten aus dem Leben und einer – obacht – unerwarteten Wendung. Regie: Philipp Galizia.

Programm in Mundart

Fr, 7. und Sa, 8. Mai 2021, jeweils um 20.30h Ferruccio Cainero «Kolumbus und die Schmetterlinge»

Kolumbus und die Schmetterlinge
Foto: zvg
Die Geschichte von Christoph Kolumbus: packendes und geistreiches Erzähltheater

 

Ferruccio Cainero erzählt die spannende und dramatische Geschichte über die Entdeckung Amerikas und die immensen Folgen, die diese Eroberung für die Bewohner dieses Kontinents mit sich brachte. Jeder kennt Christoph Kolumbus mit Namen, weiss aber eigentlich wenig über die Helden und Missetaten des grossen Seefahrers aus Genua. Ist die Entdeckung Amerikas wirklich eine Erfolgsgeschichte? Es geht um Geldgier und Macht, Gleichgültigkeit und Ignoranz, Respekt und Toleranz.

Programm in Deutsch