Das Theater im
Teufelhof Basel

Das Theater im Teufelhof Basel hat sich als Ort für aussergewöhnliche, pointierte und verblüffende Kleinkunst profiliert. Kabarett-Vorstellungen und satirische Programme, welche, in der Regel, von den Künstlerinnen und Künstlern selbst geschrieben und gespielt werden, bilden den roten Faden im Spielplan. Das Theater fördert neben bekannten Namen auch unbekannte Talente und begleitet sie auf ihrem künstlerischen Weg. Das Theater im Teufelhof verfügt über 100 Plätze. Spieltage sind normalerweise Do/Fr & Sa um 20 Uhr 30; die «Schaufenster»-Reihe findet jeweils am Montagabend statt. Dank der direkten Verbindung zum Gast- und Kulturhaus Teufelhof werden im Preis reduzierte Kombinationen von Nachtessen und Theaterbesuch angeboten.

Kulturpartner

kultkino_Logo1 GBK

Mitglied der GBK Genossenschaft Basler Kleintheater

Programm Theatersaison 2014/2015

Spielbeginn jeweils um 20.30 Uhr

29.-31. Januar 2015 (Do – Sa) Thomas C. Breuer «Kabarett Sauvignon»

Kabarett Sauvignon
Foto: Celia Breuer
Wein, Witz und Gesang

Thomas C. Breuer widmet sein neustes Programm dem Wein, denn diesem Thema lassen sich immer wieder neue Facetten abgewinnen. Breuer unternimmt Streifzüge in benachbarte alkoholische Regionen – alles muss Rausch! – und leuchtet das Verhältnis zwischen Alkohol, Politik und Kirche neu aus. Stellenweise mit Liedern, sicher aber mit Trost, Geselligkeit, Nächstenliebe (in vino caritas) sowie – nicht zu vergessen – Gesundheit (in vino sanitas). Eine Fahrt ins Blaue zwischen Vollernter und Leergut, zwischen Schöngeist und Flaschengeist, über www – Weinherrlichkeit, Weinehrlichkeit und Weinerlichkeit.                                 

Thomas C. Breuer ist Preisträger des Salzburger Stier 2014.

Deutsch

 

5.-7. Februar 2015 (Do – Sa) Esther Hasler «Spotlights»

Spotlights
Foto: Christoph Hoigné
Kabarett & Musik

Das neue Programm von Esther Hasler bietet subtile Komik, brillantes Schauspiel, beseelten Gesang, virtuoses Klavierspiel, glasklare Zwischentöne und luzide Wortakrobatik in Bühnendeutsch und vielfarbigem Esperanto aus Weltsprachen und Provinzdialekten. Und als ob das nicht schon genug wäre, lässt Hasler ihre über Jahre lieb gewonnenen Figuren in ihren ganz persönlichen Lieblingsnummern ins Rampenlicht treten und leuchtet in Schlaglichtern diskret die Faltengebirge und Problemzonen der Condition humaine aus.„Spotlights“ verspricht einen lebensprallen Theaterabend mit betörendem Klavierkabarett voller kantiger Charaktere und anrührender Chansons – ein Solo im Duo mit Piano.

Deutsch und Mundart

 

VORSTELLUNG ABGESAGT! Jess Jochimsen und Andreas Thiel «Gipfeltreffen»

Gipfeltreffen
Foto: zvg

Das Gastspiel „Gipfeltreffen mit Jess Jochimsen & Andreas Thiel“ vom 9. Februar im „Theater im Teufelhof Basel“ ist abgesagt

Nach 2010 und 2012 hatten der Schweizer Satiriker Andreas Thiel und der deutsche Autor und Kabarettist Jess Jochimsen vor, auch dieses Jahr mit dem gemeinsamen Bühnenprogramm „Gipfeltreffen“ auf Tournee zu gehen. Nun hat Jochimsen im Einvernehmen mit Thiel die Auftritte, welche die beiden Künstler durch zwei deutsche und zehn Schweizer Theater hätte führen sollen, abgesagt.

Als Grund dafür gibt Jochimsen Thiels Ende letzten Jahres in der „Weltwoche“ publizierte Koran-Kritik und die daraus resultierende und immer noch andauernde Debatte an. Mit seinem Text, so Jochimsen, habe Thiel eine Richtung eingeschlagen, in die er ihm nicht folgen könne und wolle. „Ich bin uneins mit ihm, was Ziel und Route dieser Reise angeht, ich möchte nicht im Fahrwasser dieser Reise segeln – es ist nicht mein Schiff.“

Ein ausführliches Schreiben, in dem Jess Jochimsen sein Bedauern ausdrückt und die Absage begründet, findet sich auf seiner Homepage: http://www.jessjochimsen.de/kolumnenewsletter/archiv/absage-der-gemeinsamen-tournee-mit-andreas-thiel/

Andreas Thiel meint dazu: „Ich bedauere den Verlust von Jess Jochimsen für diese Tournee sehr. Seine Entscheidung, nicht mitzumachen, toleriere ich. Seinen Kommentar zu meinem Essay weise ich in aller Form zurück.“

 

Das „Theater im Teufelhof“ heisst den Entscheid von Jess Jochimsen in seiner ganzen Tragweite gut. Deshalb verzichtet es bewusst auf das Engagement des durch die Agentur von Andreas Thiel angebotenen Ersatzprogramms „Gipfeltreffen mit Thomas Kreimeyer & Andreas Thiel“ und präsentiert stattdessen am Montag 9. Februar um 20.30 Uhr das Schweizer Duo „Weniger Egli“ mit seinem ersten Musikkabarett-Programm „Irgendwenn“

Nur Montag 9. Februar 2015 Weniger Egli «Irgendwenn»

Irgendwenn
Foto: zvg
Musikkabarett

Weniger und Egli sind Richter und Rockmusiker. Schon lange war klar, dass sie ihre Lieder und ihre geistreichen Texte nicht nur als Band, sondern auch als Kabarettisten ungefiltert zu den Leuten bringen müssen. Sie kreieren Satire, enthüllen die Politik und unseren Alltag und wälzen Probleme, die es nicht gibt. Schön, witzig, rau und böse – Kabarett pur.

Mundart

12.-14. Februar 2015 (Do – Sa) Franziska Maria von Arb und David Schönhaus «Bärlauch»

Bärlauch
Foto: zvg
Geschichten und Lieder

Das Duo StimmeKontraBass präsentiert freche, absurde, hinter- und tiefsinnige Lieder und Kürzestgeschichten rund ums Thema Dorf. Die Geschichten erzählen von Bärlauch, dem Dorf, das sich mit sich und einer modernen Hexe herumschlägt – die Lieder und Geschichten berichten von schrägen und berührenden Dorfbewohnern. Eine musikalische Heim(at)suchung, getextet, komponiert, gesungen und erzählt von Franziska Maria von Arb und liebevoll untergraben von David Schönhaus am Bass.

Mundart

CD-Taufe am Donnerstag, 12. Februar im Anschluss an die Vorstellung

5.-7. März 2015 (Do – Sa) Bea von Malchus «Wind in den Weiden – ein tierisch-viktorianischer Abend»

Wind in den Weiden – ein tierisch-viktorianischer Abend
Foto: brittschilling.de
Ein fulminantes, kabarettistisches Solotheater

Willkommen im England von Queen Victoria. Es geht um alles! Wagner, Gandhi, die Queen, Florence Nightingale – vor allem aber geht es um Kenneth Grahame. Er war Vize-Chef der Bank von England, liebte Boote und schrieb „The Wind in the Willows“, einen Bestseller, der von einem Maulwurf, einem Kröterich, einer dichtenden Ratte und einem furzenden Dachs handelt. Wir verbringen den Abend mit Grahame, seiner Familie und seinen tierischen Freunden. Wir fahren Oldtimer zu Schrott, hören Countrymusik, erfahren, was Banker wirklich treiben, rudern wahnsinnig viel, trinken Scotch, kraulen durch den Ärmelkanal, singen und verstehen endlich die Weltgeschichte. Ein tierisch-britischer Abend, oft lustig und wenn nicht, dann angemessen traurig.

Deutsch

Nur Montag 9. März 2015 Walter Sigi Arnold und Beat Föllmi «Dr Hund vu Uri»

Dr Hund vu Uri
Foto: zvg
Urner Sagen und Musik

Ein besinnlich-humoristisches Programm mit Geschichten über den „Tyyfel", „ds Gräiss", oder „ds Sännätunschäli'', sowie über frevelhaftes Verhalten, sich rächende Naturgewalten und Un‑ oder Aberglaube. Ausgehend von der Urner Sagensammlung des Volkskundlers und Spitalpfarrers Josef Müller (1870-1929) hat der Schauspieler Walter Sigi Arnold eine Anzahl bekannter und weniger bekannter Sagen neu bearbeitet und sie in Urner Mundart übertragen. Die Erzählungen werden musikalisch begleitet, untermalt und erweitert durch die vielfältigen Klänge des Zuger Percussionisten Beat Föllmi.

Mundart

12.-14. März 2015 (Do – Sa) Klaus Bäuerle «Das Geheimnis glücklicher Männer»

Das Geheimnis glücklicher Männer
Foto: zvg
Solokabarett

Was macht Männer wirklich glücklich? Verheiratet zu sein oder gerade das eben nicht? Eine Tafel Schokolade? Vierradantrieb? Muskeltraining oder lieber Yoga? Ein frisch gezapftes Glückspilz oder lieber ein Tässchen Hildegard-von-Bingen-Tee? Eine glättende Gesichtscreme oder alternativ die Neigung, beim Sex unten zu liegen, damit die Haut nicht runterhängt? Drei Männer lernen sich durch Zufall kennen, verbringen ein Wochenende miteinander, fernab ihrer Frauen, und versuchen zu ergründen, was sie im Innersten zusammenhält. Klaus Bäuerle präsentiert seinen typischen Mix: starke Typen, spannende Story, sprühenden Wortwitz.

Deutsch und Badisch

19.-28. März 2015 (Do – Sa) La Satire continue «Hinter Schweiz und Riegel»

Hinter Schweiz und Riegel
Foto: zvg

Uraufführung

Klassisches, politisches Nummern-Kabarett

Eigentlich wollte das Basler Kabarettensemble auch in seinem 18. Programm möglichst weit über die Grenzen hinausschauen. Doch dies gelingt immer weniger in einer Schweiz, in der eine geschlossene Gesellschaft hinter Schlagbäumen, Falltüren, Mauern und geistigen Stacheldrähten alles „Unschweizerische“ ablehnt und ausgrenzt. So steht das beschauliche Innenleben der helvetischen Inselbewohner im Fokus von Salomé Jantz, Barbara Schneebeli, Bettina Urfer und Ueli Ackermann. Unbegrenzt scharfzüngig mit Songs und Spielwitz.

Mundart

16.-18. April 2015 (Do – Sa) Lisa Catena «Wahlversprechen»

Wahlversprechen
Foto: zvg

Vorpremiere

Kabarett und Lieder

Sie glauben, dass Sie das Land besser regieren könnten als unser Parlament? – Sie haben recht. Sie glauben, dass "die in Bern" machen, was sie wollen? – Sie haben recht. Sie glauben, dass Politik viel zu kompliziert ist für Sie? – Sie liegen falsch. In Zeiten, wo sogar der Hausabwart einen Mastertitel benötigt, wird der Beruf des Politikers immer attraktiver: Da brauchts weder Abschluss noch Berufserfahrung. Lisa Catena bietet, als Hippiemädchen Luna, handfeste Tipps, wie Sie sich in der „Arena“ nicht zum Affen machen oder in der „Rundschau“ von selbigem gebissen werden. Sie weiss, was direkte Demokratie mit Facebook zu tun hat und warum wir Schweizer die Rudolf-Steiner-Schüler Europas sind. Catenas zweites Solo ist ein lustvoller Biss in die Wade der aktuellen Schweizer Politik und erklärt Zusammenhänge, wo Sie nie welche vermutet hätten.

Mundart

Nur Montag 20. April 2015 zapzarap «Ochsentour»

Ochsentour
Foto: Chrigi Schmutz
Theater / a cappella

Das vierstimmige Ensemble interpretiert Schweizerlieder und -texte auf zapzarapsche Art und Weise: aussergewöhnlich und witzig. Die vier Schauspieler resp. Sänger/innen entdecken beim Ausmisten allerlei Musikgut, Anekdoten und Weisheiten und wandern von nostalgischer Sentimentalität zu bodenständiger Schamlosigkeit. Die Lieder werden theatralisch, eigenwillig und schräg inszeniert und zu bittersüssen Geschichten zusammengezappt. Da geschieht beispielsweise im "Det äne am Bergli" allerhand mit der weissen Geiss und ein "Mojito" kann einem ganz schön den Kopf verdrehen.

Mundart

23.-25. April 2015 (Do – Sa) Stefan Uehlinger «InSekten»

InSekten
Foto: zvg

Uraufführung

Solokabarett

Der Basler Kabarettist Stefan Uehlinger präsentiert sein neustes Programm. Eigentlich ist es sein erstes, aber es beinhaltet eine Menge News – brandaktuelle Texte, skurrile Überlegungen, bizarre Zusammenfassungen, groteske Abrisse und viel sonstiges: Warum auch Männer lügen. Weshalb nicht nur Zeitungen Scheisse schreiben. Wieso Hadolf Itler noch auf keinem Rahmdeggeli erschien und natürlich viele andere InSekten, von denen es überall wimmelt. Ein pfiffiger Abend, der Sie garantiert nicht zurücklehnen lässt!

Mundart und Deutsch

 

30. April - 2. Mai 2015 (Do – Sa) Nessi Tausendschön «Essig im Herz der Limonade»

Essig im Herz der Limonade
Foto: Uwe Würzburger
Musikkabarett

Nessi Tausendschön, Welt-Chanteuse und unerreichte Königin des depressiven Trauergesangs und des geschliffenen Wortes wurde in den letzten Jahren oftmals um ein Songprogramm gebeten und endlich beugte sich dem ungestümen Drängen der Fans und stampfte ein Programm mit dem fragwürdigen Titel „Essig im Herz der Limonade“ aus dem Boden. Sicherlich wird es eine Erklärung für diesen nicht unpoetischen Titel geben, die sich möglicherweise während des Abends offenbart. Unterstützung erhält Nessi dabei vom kanadischen Gitarristen William Mackenzie und dem Cellisten Shakya Matthias Grahe. Zusammen bezaubern diese drei Vollblutmusiker mit schönen Songs und Texten, die das Publikum in die wunderbare Welt der Nessi Tausendschön mitnehmen.

Deutsch

 

7.-9. Mai 2015 (Do – Sa) Thomas Kreimeyer «Kabarett der rote Stuhl»

Kabarett der rote Stuhl
Foto: zvg
Steh-Greif-Kabarett

Thomas Kreimeyer ist ein sich unterhaltender Unterhalter. Er kommt mit den Zuschauern ins Gespräch und diese kommen mit ihm. Und schon entsteht Unterhaltung. Denn Kreimeyer nimmt die Zuschauer beim Wort und nimmt das Leben wörtlich. Und er spricht mit allen: Männern und Frauen, In- und Ausländern, Alten und Jungen. Eine aus dem Leben gegriffene Völkerverständigung, die tiefsinnig, locker und witzig daherkommt. Wer was wie gemeint haben könnte mit dem, was er eigentlich hätte sagen wollen – Kreimeyer findet es heraus. Ein Abend, bei dem vom Lustspiel übers Drama bis zum Kabarett alles geschehen kann. Kurz: Die beste Unterhaltung seit es Kommunikation gibt.

Deutsch

Nur Montag 9. November 2015 Timo Wopp «Passion – Die Show»

Passion – Die Show
Foto: zvg

DIE VORSTELLUNG MUSS UMSTÄNDEHALBER VOM MAI IN DEN NOVEMBER 2015 VERSCHOBEN WERDEN

Kabarett

Das erste Solo-Programm von Timo Wopp steht ganz im Zeichen der Lebenshilfe – nur für sein Publikum! Denn Wopp selbst ist perfekt. Aber zum Glück ist er auch so grosszügig, die Geheimnisse seiner Vollkommenheit mit seinen Zuschauern zu teilen. Kein Thema ist ihm dabei zu gross, ob Politik, Wirtschaft, Erziehung oder Religion. Timo Wopp ist Experte für alles, coacht sich zwei Stunden um Kopf und Kragen und illustriert dabei scharfsinnig und komisch, dass der Puls der Zeit oft am Rande des Wahnsinns liegt. Wopp sieht sich als moderner Jesus – mit dem kleinen Unterschied, dass ihm nichts heilig ist, vor allem nicht er selbst.

Deutsch